Eine Person spült ihren Fuß unter einem Wasserstrahl ab, wobei Wassertropfen umherspritzen.

Kalte Füße zu bekommen, gilt bei uns als Redewendung dafür, dass jemand plötzlich einen Rückzieher macht und etwas nicht macht, was er eigentlich vorhatte.

Dabei können kalte Füße eigentlich etwas sehr Positives sein. Dann nämlich, wenn du sie im Rahmen einer Kneipp-Anwendung bekommst.

Bei mir zu Hause gibt es in einem Waldstück ein Wassertretbecken, an dem ich schon seit Jahren eher achtlos vorbeigelaufen bin.

Letztes Jahr habe ich es aber das erste Mal riskiert, das Becken auszuprobieren – und war (und bin) absolut begeistert von der Wirkung.

Nach einigen Runden durch das kalte Wasser und anschießendem kurzen Warmwerden beim Gang um das Becken herum, hatte ich das Gefühl, als ob ich “Bäume ausreißen” könnte (würde ich natürlich nie machen 😉).

Wechselbäder, Wechselduschen und Kneippanwendungen hören sich vielleicht etwas altmodisch an, aber sie hinterlassen ein phänomenal gutes Gefühl in Körper, Geist & Seele.

Und bringen die Energie so richtig wieder in Schwung. Genau richtig also für die Daily Flow – Übungen.

Mein Tipp daher: Unbedingt ausprobieren!

Und falls du kein Tretbecken im Wald vor der Haustür hast: Ein kleiner Bach ist sogar noch viel besser. Oder vielleicht gibt es einen kleinen See mit flachem Uferbereich in deiner Nähe?

Und wenn das alles nicht geht, selbst ein Brunnen in der Stadt, in den du deine Füße halten kannst, kann wahre Wunder wirken! Und die bereits erwähnten Wechselduschen zu Hause gehen natürlich immer.

Hier habe ich dir noch ein Youtube-Video vom Bayerischen Rundfunkt verlinkt, in dem es viele Informationen zu den Wirkungen solcher Kneipp-Anwendungen gibt.