Karikatur einer lächelnden Strichmännchenfigur mit Krawatte, die einen Strauß gelber Blumen hält.

In der hawaiianischen Huna-Philosophie spielen die sog. “Blessings” eine wichtige Rolle. Im Englischen bedeutet “to bless”, jemanden oder ewas zu segnen.

Damit ist in der Huna-Philosophie aber nicht das Segnen gemeint, wie wir es aus der Religion kennen.

Segnen im Sinne der Huna-Philosophie bedeutet eher, jemandem oder etwas in Gedanken oder laut ein Kompliment zu machen.

Die Theorie dahinter:

Durch das Komplimente machen richten wir unseren Fokus auf das aus, wofür wir ein Kompliment machen – und stärken damit diese Qualität gleichzeitig bei uns selbst.

Kurzgefasst:

Du kannst jeden Aspekt in deinem Leben dadurch stärken, dass du wann immer du diesen Aspekt irgendwo bei jemandem oder bei etwas anderem siehst, demjenigen dafür ein Kompliment machst.

Ein Beispiel dazu:

Vielleicht findest du einfach nicht die Ruhe, die du dir wünscht. Du könntest dir dann überlegen, welche Person du kennst, die diese Ruhe ausstrahlt.

Und dann machst du dieser Person in Gedanken oder auch laut ein Kompliment dazu (wenn du das in Gedanken machst, kannst du auch gleich mehrere Komplimente dazu machen).

“Hey, ich bewundere dich dafür, dass du immer so gelassen bleibst! Das ist wirklich eine tolle Eigenschaft”.

Spüre dabei in die Emotion hinein, während du das Kompliment machst.

Wenn du das eine Zeit lang regelmäßig machst, wirst du feststellen, dass du selbst dabei auch immer mehr dieser Gelassenheit aufbaust – einfach nur, weil du deinem Unterbewusstsein durch diese Übung signalisierst, dass dir diese Eigenschaft wichtig ist.

“Blessing” und Komplimente machen funktioniert übrigens auch sehr gut in und mit der Natur!

Was in der Natur steht für innere Ruhe und Gelassenheit?

Vielleicht ist das für dich ein stiller Bergsee. Du musst nun nicht gleich an einen einsamen Bergsee fahren, aber du könntest dir zum Beispiel Bilder von solchen Seen anschauen.

Und dann machst du dem See und der Energie dahinter Komplimente dafür, dass er so ruhig da liegt, dass seine Wasseroberfläche so schön still und klar ist oder dafür, dass es so ruhig an dem See ist.

“Einfach toll, wie ruhig und friedlich so ein See daliegt! Hey, See, danke, dass du so viel Ruhe ausstrahlst. Das finde ich wirklich toll!”

So oder so ähnlich könnten solche Komplimente aussehen.

Auch hier gilt, dass du die Komplimente über einen gewissen Zeitraum regelmäßig wiederholen solltest, um eine spürbare Wirkung zu erzielen.

Ein paar Beispiele aus der Natur mit Eigenschaften, die sie repräsentieren könnten:

  • Bambus ist bekannt für seine Flexibilität und kann helfen, neue Wege zu entdecken, wenn man in einer stressigen Situation feststeckt
  • Die Lotusblume ist ein Symbol für die Reimheit, weil sie Schmutz einfach abperlen lässt (der “Lotus-Effekt)
  • Bäume stehen für Stärke und Erdverbundenheit
  • Löwen werden häufig mit Mut in Verbindung gebracht
  • Wolken sind ein Symbol für Leichtigkeit und können dabei helfen, Dinge loszulassen, die einen beschäftigen

Dir fallen bestimmt noch jede Menge anderer Dinge aus der Natur ein, die für dich bestimmte Eigenschaften repräsentieren.

Viel Spaß beim Komplimente machen 😀!